Startseite

 

Zentrale Plattform für Selbsthilfearbeit in Essen und Partner für über 600 Selbsthilfegruppen

 

 

2015 - 25 Jahre WIESE e.V.

Wir laden ein zur Tagung "Selbsthilfe und Krankenhaus - Was haben wir voneinander?" (11. September 2015) 
Wir laden ein zur Fotoausstellung "Selbsthilfe in Essen - ein starkes Stück" (31. August 2015 - 11. September 2015) Link zur Fotoausstellung
Wir stellen den neuen Selbsthilfewegweiser Essen vor (Herausgabe September 2015)

 

 

Ein Besuch lohnt sich!
Der Aufbau der Fotoausstellung "Selbsthilfe in Essen - ein starkes Stück" ist abgeschlossen.
Schauen Sie doch einmal vorbei, vom 31. August bis zum 11. September können Sie in der Volkshochschule Essen, Burgplatz 1, 45127 Essen die eindrucksvollen Aufnahmen in der 1. und 2. Etage anschauen. Wir wünschen viel Freude! 

 

 

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Donnerstag, 27.08.2015, 16:30 - 18:00 Uhr
Erfahrungsaustausch Darmkrebs
Im Gespräch: Deutsche ILCO e.V., Selbsthilfegruppe für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs
Ort: Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid

Donnerstag, 03.09.2015, 18:00 - 20:00 Uhr
Wenn die Seele anklopft: Was tun bei wiederkehrenden Depressionen?
Leitung: Prof. Dr. Martin Schäfer, Kliniken Essen-Mitte
Ort: Huyssenstift / Kliniken Essen-Mitte

 

Neue Selbsthilfegruppen

Hochsensibilität Selbsthilfegruppe II (Gruppengründung, 09.09.2015, 18:00 Uhr, WIESE e.V., Pferdemarkt 5, 45127 Essen)
Depression Selbsthilfegruppe für türkische Frauen
Polyneuropathie Selbsthilfegruppe II
Selbsthilfegruppen Aplastische Anämie
Selbsthilfegruppe Hochsensibilität
Ängste und Depressionen Borbeck, in Gründung

Direktlink zur unserer Selbsthilfegruppen-Suche

 

Neuigkeiten im August 2015

Petition: Unabhängigkeit der Patientenberatung Deutschlands (UPD)
Über 80.000 Fragen bezüglich Konfliktfällen mit Krankenhäusern, Ärzten und Krankenkassen wurden von der unabhängigen Patientenberatung Deutschlands kostenfrei und kompetent beantwortet. Die Berater der UPD konnten bisher in 20 Städten persönlich, telefonisch und online erreicht werden. Am 10.07.2015 wurde allerdings der jetzigen UPD mitgeteilt, dass sie im Vergabeverfahren nicht den Zuschlag bekommen solle. Der Call-Center-Betreiber Sanvartis GmbH soll diesen nun erhalten, der seit Jahren mit Krankenkassen und der Pharmaindustrie zusammenarbeitet.
Wenn Sie sich dieser Petition für die UPD anschließen wollen, können Sie unter folgendem Link eine Unterschrift leisten: Petition UPD

Das Jobcenter sucht Zusammenarbeit mit der Essener Selbsthilfe
Vorstellung des Projekts „Arbeitslosigkeit und Gesundheit“ durch Thomas Mikoteit, Abteilungsleiter JobCenter Essen und Eva-Maria Schwers-Hecker, Bereichsleiterin JobCenter Nord
Dienstag, 22.9.2015, 18:00 - 19:30 Uhr, WIESE e.V., Pferdemarkt 5, großer Saal, Essen-Mitte
Bitte melden Sie sich bei Interesse zu dieser Veranstaltung an bis zum 14.09.2015

Informationsveranstaltung der NAKOS: "Selbsthilfe redet mit. Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen"
Die Veranstaltung richtet sich an aktive Patientenvertreterinnen und -vertreter aus Selbsthilfegruppen und der Selbsthilfeunterstützung sowie an Interessierte, die sich informieren wollen.
Sie ist unentgeltlich, inklusive Übernachtung und Verpflegung, Reisekosten können ggf. erstattet werden. Begrenzte Teilnehmerzahl.
Mehr Infos auf folgender Webseite: Link zur Infoverantstaltung der NAKOS

Ort: Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover / Veranstalter: NAKOS / Telefon: 030 / 31 01 89 60 / E-mail: selbsthilfe@nakos.de

Online-Umfrage zum Thema Organspende
"Essen forscht und heilt" führt derzeit eine Umfrage zum Thema Organspende durch. Vielleicht möchten Sie ja auch teilnehmen. Wer mag, kann auf folgender Webseite ganz unkompliziert mitmachen: Link zur Online-Umfrage

Symposium in Essen zum Thema Palliativversorgung
Am 14.11.15 wird es im Essener Ruhrturm ein Symposium geben mit dem Titel: " Eine Stadt entscheidet sich für Palliativversorgung und Hospizkultur". Hier wird die Stadt Essen in einem öffentlichen Akt die Charta zu Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen unterzeichenen. Dadurch verpflichten sich Krankenhäuser, Pflegedienste, Hospizdienste, Betreuungseinrichtungen für Senioren und Behinderte, Seelsorger, Haus- und Fachärzte, das zentrale Anliegen der Charta umzusetzen: "Wir werden uns dafür einsetzen, dass Versorgungsstrukturen vernetzt und bedarfsgerecht für Menschen jeden Alters und mit den verschiedensten Erkrankungen mit hoher Qualität so weiterentwickelt werden, dass alle Betroffenen Zugang dazu erhalten." (Leitsatz 2 der Charta). Mehr Infos: Netzwerk-Palliativmedizin

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der: