Auf Bundesebene haben der Paritätische Wohlfahrtsverband und die BKK einen Zehn - Punkte - Katalog erarbeitet, der ein selbsthilfefreundliches Krankenhaus charakterisieren soll. Sie finden ihn im Internet unter „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“.

Wir haben als Beratungsstelle für Selbsthilfe in Essen, sozusagen im Bestreben, alle Essener Kliniken unter einen Hut zu bekommen, daraus „sechs gemeinsame Eckpunkte der Zusammenarbeit“ formuliert, die im März 2012 gemeinsam von allen Essener Kliniken, dem Gesundheitsamt und der WIESE e.V. verabschiedet wurden.

Denn noch ist die Zusammenarbeit zu oft punktuell und auf das besondere Engagement eines Arztes oder einer Abteilung oder einer Selbsthilfeeinrichtung zurückzuführen. Wechselt der Arzt das Krankenhaus oder kann eine Selbsthilfegruppe ihren Einsatz nicht mehr aufrechterhalten, brechen gute Kontakte häufig wieder zusammen, da es weder formale Vereinbarungen noch eine strukturelle Verankerung für die Zusammenarbeit gibt.

Selbsthilfegruppen sind ein Sprachrohr für Patientinnen und Patienten. Sie können produktive und kritische Begleiter bei der Entwicklung von Patientenorientierung im Krankenhaus sein.

Es ist unser Anliegen als Beratungsstelle, auch als Vermittler zwischen Klinik und Selbsthilfegruppen, als Verteiler von Information, als Beratungs- und Clearingstelle für Patienten und ihre Angehörigen da zu sein.

 

Gemeinsame Eckpunkte der Essener Kliniken und WIESE e.V.
für eine Selbsthilfe freundliche Krankenhauslandschaft in Essen

 

Präambel

Ziel dieser Vereinbarung ist eine nachhaltige und systematische Zusammenarbeit von Krankenhaus und Selbsthilfe, von der beide Seiten profitieren und deren Anliegen ist, den Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen zu nutzen.

Ziel dieser Vereinbarung ist eine Zusammenarbeit, die die Selbsthilfegruppen nicht der Konkurrenz der Krankenhäuser unterwirft, aber die einrichtungsspezifischen Ressourcen und Interessen berücksichtigt und respektiert.

Dazu sollen nachfolgende Eckpunkte beitragen:

 

  1. Die Essener Kliniken bieten im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Selbsthilfegruppen an, Räume und Präsentationsmöglichkeiten kostenfrei zu nutzen, um den Patientinnen und Patienten bzw. deren Angehörigen die Möglichkeit zu geben, sich vor Ort über die Angebote von Selbsthilfegruppen zu informieren; und sie bieten Selbsthilfegruppen die Möglichkeit, das Krankenhaus als Treffpunkt zu nutzen.

 

  1. Die Essener Kliniken bieten bei Arzt-Patienten-Seminaren den Selbsthilfegruppen und WIESE e.V. die Möglichkeit, sich themenbezogen und veranstaltungsbezogen zu präsentieren.

 

  1. Die Essener Kliniken und WIESE e.V. entwickeln gemeinsam Handreichungen, die Patienten Patientinnen und deren Angehörige über die Arbeit und die Effekte von Selbsthilfegruppen informieren und zur Teilnahme motivieren.

 

  1. Zwischen den Essener Krankenhäusern und WIESE e.V. findet ein regelmäßiger Informations- und Erfahrungsaustausch statt. Die Internet-Auftritte der Essener Krankenhäuser und WIESE e.V. werden verlinkt.

 

  1. Selbsthilfe-Beratung WIESE e.V. und Selbsthilfegruppen werden – soweit es Selbsthilfe relevante Themen betrifft – in die Fort- und Weiterbildung der Krankenhaus-Mitarbeiter und –Mitarbeiterinnen einbezogen.

 

  1. Jedes Essener Krankenhaus benennt eine Kontaktperson als Ansprechpartner für WIESE e.V. und die Essener Selbsthilfegruppen.

 

 

Alfried Krupp Krankenhaus - Elisabeth Krankenhaus - Fachklinik Kamillushaus - Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel - Katholisches Klinikum Essen - Kliniken Essen Mitte - Kliniken Essen Süd - LVR Klinikum Essen - MediClin Fachklinik Rhein Ruhr - Universitätsklinikum Essen - Gesundheitsamt Essen - Selbsthilfeberatung WIESE e.V.